„Politische Unkultur“ und „Zynismus“: In einem offene Brief positionieren sich 106 Hamburger Lehrer*innen zum Online-Pranger der AfD.
Auf einer Fortbildung für Hamburger LehrerInnen zur Neuen Rechten wurde kürzlich deutlich, dass das Online-Meldeportal „Neutrale Schulen Hamburg“ der AfD-Bürgerschaftsfraktion Verunsicherung bis Angst in Teilen der Lehrerschaft auslöst. Das Kollegium der Hamburger Max-Brauer-Schule hingegen geht nun in die Offensive: Mit einem offenen Brief wehren sich 106 Lehrende gegen das Portal, auf dem SchülerInnen angebliche „Indoktrination“ und Verstöße gegen das Neutralitätsgebot durch LehrerInnen anonym melden können.
„Das ist eine Aufforderung zum Denunziantentum“ sagte Lehrerin Sarah S. der taz. Alleine die Ankündigung der Fraktion habe im Kollegium der Stadtteilschule „Empörung“ ausgelöst. „Wir haben diskutiert, ob wir uns selbst anzeigen sollten“, sagt S. Doch von dieser Idee hätten die LehrerInnen Abstand genommen, weil sie impliziert hätte, dass sie sich schuldig gemacht hätten. Dabei würde die Schule in der Auseinandersetzung mit der AfD keine Meinungsmache betreiben, sondern aufklären.
Weiterlesen