Die nächste „Montagsdemonstration“ steht an: Wie schon mehrmals in den vergangenen Wochen wollen auch dieses Mal Hunderte gegen die Politik der Bundeskanzlerin protestieren. Die Initiatoren, vereint unter dem Motto „Merkel muss weg“, werden der rechten Szene zugeordnet. Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) findet nun klare Worte für die Demonstranten. 

„Jeder, der da hinkommt, muss wissen, dass er mit Rechtsextremen gemeinsame Sache macht“, sagte Grote am Montag zum Radiosender NDR 90,3. Zudem kritisierte er, dass die Initiatorin der montäglichen Proteste von der AfD-Fraktion als Rednerin ins Rathaus eingeladen worden sei: „Das ist jetzt nicht Ausdruck von größtmöglicher Distanz.“

Nach Erkenntnissen des Hamburger Verfassungsschutzes reicht das Spektrum der Protestler vom Bürgertum bis zur rechten und rechtsextremistischen Szene.

Weiterlesen