Offener Brief des Fanclub-Sprecherrats des FC St. Pauli an die Polizei HH

Auf ein Wort Herr Wachtmeister,
nach der Demonstration am letzten Montag, auf der wieder zig Rechtsextremisten, und vom Verfassungsschutz als solche eingestufte, ihre Meinung in Hamburg kundtaten, wurde eine beunruhigende Szene fotografiert und bezeugt.
Der im Dienst befindliche Herr Peter G., im FC St. Pauli Umfeld als Szenekundiger Beamte (SKB) tätig, wird beim vertrauten Handschlag mit einem namhaften Demonstrationsteilnehmer beobachtet und fotografiert. Im Social Media wird dies verbreitet und sorgt für unglaubliche Unsicherheit.
Wir fragen, was es damit auf sich hat? Wir fragen, warum ein Beamter sich so vertraut gibt? Wir fragen, wie er im Umfeld des FC St. Pauli arbeiten kann, wenn er hier nicht distanziert agiert? Wir fragen, wie die Behörde mit solchen Dingen umgeht und ob es nicht auch von ihrer Seite kritisch einzustufen ist?
Sehr geehrter Herr Innensenator, sehr geehrte Hamburger Polizei,
wir wünschen uns Aufklärung in der Sache und gehen davon aus, dass auch sie verwundert sind. Zuträglich für die Arbeit im Viertel und die Zusammenarbeit mit dem Verein und seiner Fanszene ist dieses Verhalten nicht, ganz im Gegenteil. Ein weiteres Agieren dieses SKB im Umfeld des FC St.Pauli stellt sich für uns als unmöglich und nicht wünschenswert dar.
Mit der Bitte um Antwort.
Fanclubsprecherrat der offiziellen Fanclubs des FC St. Pauli von 1910 e.V.

https://www.fanclubsprecherrat.de/offener_brief_polizei-hh/

Quelle