abendblatt.de  
Vier Tage nach einem vereitelten Aufmarsch sagte die NPD am Sonnabend eine geplante Veranstaltung in Neumünster selbst ab. Der NPD-Landesvorsitzende Jens Lütke habe dies mit den Einschränkungen begründet, die der Partei auferlegt worden seien, sagte ein Polizeisprecher am Sonnabend.
Neben der NPD-Kundgebung hatte die Stadt drei weitere Wahlveranstaltungen am Sonnabend genehmigt: Die Linke versammelt ihre Anhänger auf dem Bahnhofsplatz. SPD und Verdi werden vom Gewerkschaftshaus unter dem Motto "Laut gegen Nazis - NPD, kehrt marsch!“ durch die Innenstadt ziehen.
Außerdem hat die IG Metall zu einem Demonstrationszug ebenfalls vom Gewerkschaftshaus aufgerufen. Die Veranstalter wollten den Protest gegen Rechtsextremismus in den Mittelpunkt stellen.