Jungle World, Kommentar von Burkhard Schröder
Die Neonazis sind bei den Wahlen in ­Niedersachsen, Hessen und Hamburg sang- und klanglos untergegangen.

In Hessen erreichte die NPD noch nicht einmal die Stimmenzahl, die nötig ist, um Wahlkampfkosten erstattet zu bekommen. In Hamburg war nur die DVU angetreten. Auch sie bekommt kein Geld aus der Staatskasse. In einigen Bezirken erreichte sie sogar noch weniger Stimmen als »Die Partei«, die deutsche Kampftruppen nach »Süd-Liechtenstein« schicken will. In den alten Bundesländern haben derzeit nur Rechts­populisten wie ein Ronald Schill eine Chance, kurzfristig einen Zipfel der Macht zu erhaschen. Die DVU, die durch die Finanzkraft ihres alternden Vorsitzenden Gerhard Frey in der Lage gewesen wäre, die Bevölkerung mit brauner Propagandasoße zu überschütten, bleibt eine schrump­fende Politsekte. Neonazis in Parlamenten sind also ein ostdeutsches Phänomen. Hier weiterlesen