taz, der rechte rand
Das kommt im Wahlkampf wenig gelegen: Vier Tage vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg ruft das "Aktionsbüro Norddeutschland" zum Boykott der Deutschen Volksunion (DVU) auf: Diese sei "Reaktion", verkündet das "Aktionsbüro" der so genannt Freien Kameradschaften im Norden. "Reaktion ist keinen Deut besser als Rotfront. Eher noch schlimmer." So mancher neonazistische Jungwähler könnte dem DVU-Spitzenkandidaten Matthias Faust also verloren gehen. Hier weiterlsen