Hamburger Morgenpost, von Christian Burmeister

Der braune Spuk im Hamburger Tierschutzverein (HTV) ist fürs Erste vorbei: Die umstrittene Kampfhunde-Lobbyistin Kersti Wolnow hat gestern das Handtuch geschmissen. Sie beendete ihre Mitarbeit in der Jugendarbeit des Vereins mit sofortiger Wirkung.

Wolnow war in die Kritik geraten, nachdem sie auf ihrer Internetseite für das Sprachorgan der Rechten - die "Junge Freiheit" - geworben hatte und einen wegen Volksverhetzung verurteilten Redner zu Wort hatte kommen lassen (MOPO berichtete). Sie selbst soll im Internet zudem von "Überfremdung" schwadroniert haben.

Weiter lesen