Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung, Konsequenzen!
Mahnwache: Wir machen weiter! +++ Freitags 17 - 18 Uhr +++ Stadthausbrücke / Ecke Neuer Wall +++
GERADE JETZT: Erinnern für Gegenwart und Zukunft

Impressionen vom 8. Mai 2020

Aufruf vom Bündnis zum 8. Mai Hamburg

Die eigentlich geplante großen Demo zu Orten von Widerstand und Verfolgung am 8. Mai, an deren Ende wir gemeinsam den Tag der Befreiung feiern wollten, wird es nun Corona bedingt leider nicht geben. Aber auch in diesen Zeiten gibt es Möglichkeiten sich sichtbar und hörbar an den Aktionen zum 8. Mai zu beteiligen :

  • Unterstützt die Petition 8. Mai zum Feiertag machen! Was 75 Jahre nach Befreiung vom Faschismus getan werden muss!, die die Bundesvereinigung der VVN-BdA zusammen mit Esther Bejarano auf den Weg gebracht hat. Mehr als 80.000 Menschen haben sie seit dem 8. April unterschrieben; wir wollen den 8. Mai dazu nutzen, weitere Unterschriften zu sammeln, um die 150.000 voll zu machen.
  • Dazu gibt es eine Social Media-Kampagne, der Ihr Euch via Facebook, Twitter oder Instagram unter #8Mai #TagderBefreiung #75Befreiung #RoteArmee #wernichtfeierthatverloren #Antifaschismus anschließen könnt; zu sehen sind die Beiträge auch wenn Ihr die Hashtags als Suchbegrif, z. B. bei google eingebt. Erwünscht sind v. a. Fotos von Euch an Gedenkorten, gern mit Blumen, Plakaten oder anderen Stellungnahmen.
  • Apropos Plakate: Natürlich gibt es unsere "Befreier"-Plakatserie in neuer Auflage (75 Jahre) ebenso wie "Befreiung - was sonst?" und unseren antifa-Sonderdruck zum 8. Mai im Online-Shop, das Transparent mit dem Schwur v. Buchenwald wurde nachgedruckt und in der Mai-Ausgabe der Antifa findet Ihr unser Plakat "8. Mai- Feiertag" zur freundlichen Nutzung an Fenstern oder wo immer Ihr damit gesehen werden wollt.
  • Das Hamburger 8. Mai-Bündnis schließt sich der Social Media-Kampagne an und sorgt dafür, dass die Stationen der geplanten Demo zu Orten von Widerstand und Verfolgung zumindest virtuell stattfindet:#TagderBefreiung #75befreiung #75befreiunghh #8mai #nonazishh #8mai2020 #niewieder #8maifeiertag

Dabei soll es aber nicht bleiben:

  • Macht alle mit und schmückt am 8. Mai allein oder zu zweit, dritt ... (natürlich Corona-konform) Orte des Gedenkens mit Nelken, Rosen und anderen geeigneten Blümchen.
  • Einen besonderen Schwerpunkt wünschen wir uns am Stadthaus: am Schaufenster des Gedenk-Cafés, an dem die Fotos der Ermordeten zu sehen sind, sollen um 17 Uhr viele Blumen zu sehen sein. Von 17 bis 18 Uhr haben wir dort drei Mahnwachen angemeldet (je 25 Personen mit 1,5 m Abstand voneinander - jeweils nach links und rechts vom Schaufenster). Wer keinen der Plätze mehr erwischt, kann gern hin und her spazieren gehen.
  • Um 17.50 wollen wir dort gemeinsam Bella Ciao singen. Das werden andere Zusammenhänge gleichzeitig auch tun, so dass die Stadt das Lied an vielen Orten gleichzeitig hören wird.

VVN Video #TagderBefreiung #8maifeiertag #weremember
Gedenkort Stadthaus
oder auf youtube

Initiative Dessauer Ufer
Audiobeitrag zum #TagDerBefreiung I

8 Mai 2020 Tag der Befreiung

Unter den besonderen Bedingungen in „Corona-Zeiten“, verlief unser Protest gegen die angemeldete Versammlung der Partei "Die Rechte" ausgesprochen erfolgreich.

Dafür möchten wir uns bei allen Teilnehmer*innen, Redner*innen, Ordner*innen, und den vielen „Spaziergänger*innen“ in Harburg, Hamburg und Bergedorf bedanken. Alle Mahnwachen waren mit 25+X Beteiligten gut gefüllt und insgesamt war die Beteiligung mit mehreren hundert Menschen auf und um die Mahnwachen spektrenübergreifend und sehr viel größer, als zu erwarten.

An allen Standorten herrschte gute Stimmung und es gab verschiedene Redebeiträge der Bündnispartner zu hören, so dass die vielfältige Bündnisbreite der heutigen Aktionen sehr gut abgebildet wurde.

Unter dem Aspekt, dass die Nazis heute ihre menschenverachtende Propaganda nicht auf die Straße tragen konnten, begrüßen wir das Verbot vom Bundesverfassungsgericht – betrachten es aber trotzdem als Dilemma, dass das Urteil nicht aus politischen sondern aus Infektionsschutzgründen so ausgefallen ist.

Unser Dank gilt auch den Moderator*innen, die uns heute über 6 Stunden mit einer Live-Berichterstattung des Freien Sender Kombinats immer aktuell informiert haben, mit verschiedenen Interviewpartner*innen Hintergründe beleuchtet haben und so auch den Menschen, die aus unterschiedlichsten Gründen nicht an den heutigen Aktionen teilnehmen konnten, ermöglicht haben zumindest am Radio dabei zu sein.

#LeaveNoOneBehind

Gegen jegliche Ausgrenzung und Diskriminierung – gleiche Rechte für alle Menschen! Für eine solidarische Gesellschaft für alle Menschen!

 

Liebe Antifaschist*innen,Corona Maske Nazis Raus klein

heute, am 1. Mai wollen Nazis in Harburg aufmarschieren.

BREAKING NEWS:

HAMBURG BLEIBT NAZIFREI!

AKTUELL " #HH0105 Das Bundesverfassungsgericht bestätigt die Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts. Die angemeldete Versammlung der Partei "Die Rechte" bleibt damit verboten! #Harburg "

Unsere Bündnis-Mahnwachen finden trotzdem wie geplant statt und es ist ja auch nicht auszuschliessen, dass sich Nazis in der Stadt rumtreiben - außerdem ist viel Polizei unterwegs.

Seid also wachsam & passt auf euch auf! #1M_Nazifrei

AUF EINEN KÄMPFERISCHEN 1. MAI!

UPDATE:
Die Nazis haben in Hamburg, Bremen und Braunschweig gegen das OVG-Urteil Verfassungsbeschwerde eingelegt. "Sie rechnen mit einer Entscheidung am späten Vormittag oder auch erst unmittelbar vor 14 Uhr. Auf der Website der Rechten wird daher weiter mobilisiert, mit dem Hinweis das potentielle Teilnehmer*innen von der Polizei in die Nähe gelassen werden müssen, um bei kurzfristiger, positiver Entscheidung teilnehmen zu können."

Seid wachsam und passt auf euch auf!


Breaking News:
Das Oberverwaltungsgericht Hamburg hat in zweiter und letzter Instanz das Verbot für Hamburg-Harburg bestätigt. Sollte Christian Worch seine Ankündigung bis vors Bundesverfassungsgericht zu ziehen wahr machen, steht die endgültige Entscheidung allerdings immer noch aus.

Parallel besteht für Bremen eine z.Zt. verbotene Anmeldung. In Braunschweig allerdings wurde eine Kundgebung mit bis zu 50 Teilnehmer*innen genehmigt inzwischen auch verboten.

"Zusammen mit dem Harburger Bündnis einig gegen Rechts und dem Bergedorfer Bündnis gegen Rechts haben wir insgesamt 13 Mahnwachen angemeldet. An diesen Mahnwachen können bis zu 25 Personen unter Einhaltung der Abstandsregeln teilnehmen. Solltet ihr an einer Mahnwache teilnehmen wollen, bitten wir euch pünktlich zu kommen. Es kann sein, dass mehr als 25 Personen teilnehmen wollen. Bitte habt Verständnis, dass das nicht verantwortlich möglich sein wird. Tritt dieser Fall ein, bitten wir euch einzeln oder zu zweit spazieren zu gehen, bis wieder Platz auf der Mahnwache ist."

Die Mahnwachen finden gestaffelt von 13.30 bis 16.30 Uhr an folgenden Orten statt

Harburg:        Sand ### Poststraße ### Rathausplatz ### Herbert Wehner-Platz

                       Walter-Dudeck-Brücke ### Moorstraße/Ecke Wilstorfer Str.

                      
Kalischerstr./Ecke Eddelbütteler Str. ### Fußgängerzone Lüneburger Str.

                       Wilstorfer Str./Ecke Kalischerstr. ### Kriegerdenkmal Bremer Str.Aktionskarte Harburg

 Innenstadt:   Hauptbahnhof / Heidi-Kabel-Platz

 Bergedorf:    Bahnhof / Weidenbaumsweg
              

Lasst uns gemeinsam und solidarisch am 1. Mai 2020 ein Zeichen setzen!

Wir sprechen uns aus für Infektionsschutz aber ebenso für Versammlungsfreiheit. Wir appellieren an alle Teilnehmer*innen entsprechend verantwortungsvoll zu demonstrieren.

Wann immer und wo immer in Hamburg die Nazis auftauchen, wir sind zuerst da - zeigen wir einmal mehr am 1. Mai 2020 kreativ und demonstrativ unsere antifaschistische Haltung.

Von 10 bis 16 Uhr wird es eine Live-Berichterstattung des Freien Sender Kombinats zum 1.Mai in Hamburg geben. Updates immer zur vollen und zur halben Stunde!
Zu empfangen in Hamburg auf 93,0 MHz Antenne, auf 101,4 MHz im Kabel, digital per DAB+ und weltweit als Livestream.

Der Ermittlungsausschuss ist am 1.Mai unter 040 - 43278778 erreichbar.

Hashtag des Tages: #1M_Nazifrei

Informiert euch auch unter:

www.nonazis.hamburg
www.1mainazifrei.noblogs.org
www.facebook.hamburger-buendnis-gegen-rechts

Front HBgR 2018

Lasst uns gemeinsam und solidarisch am 1. Mai 2020 ein Zeichen setzen!

Ob bei Mahnwachen, im Radio, aus den Fenstern, von den Balkonen,
in den sozialen Netzwerken oder auf der Straße!

Alle Infos zu den geplanten und möglichen Aktionen angesichts der Corona-Pandemie
werden wir zeitnah hier und auf weiteren Social Media Kanälen veröffentlichen.

Ob die Nazis kommen oder nicht, einen Aufmarsch oder eine Kundgebung genehmigt bekommen oder nicht -
- zeigen wir kreativ und demonstrativ unsere antifaschistische Haltung - am Tag der internationalen Solidarität.

#LeaveNoOneBehind - Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

Gegen jegliche Ausgrenzung und Diskriminierung – gleiche Rechte für alle Menschen!
Für eine solidarische Gesellschaft für alle Menschen!

Alle aktuellen Infos hier und unter:
www.nonazis.hamburg
www.1mainazifrei.noblogs.org
www.facebook.hamburger-buendnis-gegen-rechts

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat bundesweit seine Kundgebungen zum 1. Mai abgesagt:

"Die Solidarität, die die weltweite Ausbreitung des Corona-Virus uns
allen abverlangt, zwingt uns auch zu einer historisch einmaligen
Entscheidung. Schweren Herzens müssen wir die 1. Mai Kundgebungen dieses
Jahres leider absagen. Solidarität heißt in diesem Jahr: Abstand halten!
Nächstes Jahr werden wir wieder mit vielen Menschen die Straßen und
Plätze füllen und den 1. Mai feiern: Das – weltweit – größte Fest der
Solidarität. Und wir werden feiern, dass wir die Corona-Krise gemeinsam
überwunden haben." (Quelle: https://www.dgb.de/themen/++co++bf7debc2-6a90-11ea-a0aa-52540088cada)

Angesichts der Corona-Pandemie werden wir unsere Aktivitäten jeweils an
die aktuelle Situation anpassen.

Das Virus betrifft alle Menschen weltweit unabhängig von
Herkunft, Religion, Staatsbürgerschaft, Geschlecht und sexueller
Orientierung.

Der einzige Unterschied zwischen den Menschen in Deutschland, Europa und
weltweit ist lediglich, dass die Infektionsgefahr, die medizinische
Versorgung und die soziale Absicherung in der Krise immer noch eine
Klassenfrage ist.

Diese Krise können wir nur gemeinsam und weltweit durch die Solidarität aller Menschen bewältigen.
Daran werden wir am 1. Mai 2020 erinnern. Ob aus den Fenstern, von den Balkonen, in den sozialen Netzwerken oder auf der Straße!

Gegen jegliche Ausgrenzung und Diskriminierung – gleiche Rechte für alle Menschen!
Für eine solidarische Gesellschaft für alle Menschen!

Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

Aktuelle Informationen unter nonazis.hamburg

img 0066 1

Unsere früheren Aktivitäten findet Ihr im Archiv