Demonstration am 29. September um 11:30 Uhr Stadthausbrücke / Neuer Wall
Solidarisch gegen Rechte Hetze
Zona Antifascista - Freiräume für gelebte Solidarität
30 Jahre Rote Flora - Konzert & Party 4.10.2019
+++ Mahnwache am Stadthaus +++ Nächster Termin: Freitag 06. September +++ 17:00 - 18:00 Uhr +++
Petition unterschreiben
Rechte Hetze tötet! Geistige Brandstifter benennen und bekämpfen!
Misch Dich ein! AGR Aktiventreff
Werde Stammtischkämpfer*in
Noch nicht einmal Aufklärung, Gedenken an Süleyman Taşköprü
Einladung zur Pressekonferenz
Dienstag, 27.11.07 um 13.00 Uhr in den Räumen der
Geschichtswerkstatt St. Georg, Hansaplatz 9

Liebe Hamburgerinnen und Hamburger,

es besteht die ernsthafte Gefahr, dass eine faschistische Partei bei der Wahl im Februar 2008 in die Hamburgische Bürgerschaft einzieht. Bereits 1997 gelang der DVU fast der Sprung in die Bürgerschaft, es fehlten nur wenige hundert Stimmen (0,02%). Im Jahr 2005 haben sich DVU und NPD darauf geeinigt, bei Wahlen nicht mehr gegenseitig zu konkurrieren. Seitdem konnten sie schon in eine Reihe von Landes- und Kommunalparlamenten einziehen. Die damit verbundenen finanziellen und personellen Mittel haben ihren Spielraum erheblich erweitert.

Das Hamburger Bündnis gegen Rechts hat eine Unterschriftenkampagne initiiert. Unter dem Motto „Keine Stimme den Nazis“ soll in der Stadt ein Klima geschaffen werden, in dem die Wahl von DVU und rechtspopulistischen Parteien erschwert wird. Als Unterstützer haben wir Menschen aus den Bereichen Wissenschaft, Kultur, Gewerkschaft, Kirche und Sport gewonnen. Stellvertretend für die Unterzeichner und Unterzeichnerinnen werden

Sieglinde Friess (Fachbereichsleiterin Gewerkschaft ver.di),
Esther Bejarano (Vorsitzende des Auschwitzkomitees in der BRD e.V.) sowie
Marcel Eger (Spieler des FC St. Pauli)

aus ihrer Sicht darstellen, weshalb sie die Kampagne unterstützen.

 

 

 

img 0066 1

Unsere früheren Aktivitäten findet Ihr im Archiv