#hanau #SayTheirNames
Mahnwache am Stadthaus +++ Freitags 17 - 18 Uhr +++ Stadthausbrücke / Ecke Neuer Wall +++
Misch Dich ein! AGR Aktiventreff
Werde Stammtischkämpfer*in
Noch nicht einmal Aufklärung, Gedenken an Süleyman Taşköprü

Nächste Woche beginnt der Prozess gegen die rechtsterroristische Gruppe S vor dem Oberlandesgericht Stuttgart. Die Gruppe, von den Behörden benannt nach Anführer Werner Somogyi, hatte Anschläge geplant, Waffen und Geld beschafft und war bundesweit organisiert.(1) Auch Attentate auf Politiker*innen, PoCs und Antifaschist*innen wurden diskutiert.(2) In den Ermittlungen tauchen mehrere Personen aus Norddeutschland auf, darunter die einschlägig bekannten Hamburger Thomas G. und Thorsten K. In internen Chats hatte die Gruppe S über tödliche Anschläge gegen Moscheen beim Freitagsgebet diskutiert, um mittels der erhofften Gegenreaktion der muslimischen Communities einen Bürgerkrieg zu entfachen. Ein klassisches, rechtsterroristisches Szenario, welches, neben der großen Kölner Moschee und verschiedenen DITIB-Moscheen, auch die sog. Blaue Moschee an der Außenalster einbezog.

Alte Bekannte aus Norddeutschland

Die Ermittlungen gegen die Gruppe S laufen seit September 2019, im Februar 2020 schlugen die Behörden zu, führten diverse Razzien und Festnahmen im gesamten Bundesgebiet durch. Ein V-Mann des LKA Baden-Württemberg hatte die Behörden zuvor informiert und wird jetzt wohl als Kronzeuge dienen. Angeklagt werden voraussichtlich elf Angehörige und Verdächtige der Gruppe S, darunter einer der beiden Hauptverdächtigen, Tony Ebel aus dem Landkreis Uelzen, bei dem ebenfalls eine Razzia stattfand(3). Ebel war im September 2019 Teilnehmer an einem rechten Aufmarsch unter dem Titel „Deutscher Michel wach endlich auf“ in Hamburg.(4) Strippenzieher des Aufmarsches und der bekannteren Vorläufer unter dem Namen „Merkel-muss-weg“ (MMW) war der Organisationskreis um Thomas G., ein den Behörden seit längerem bekannter Rechter.
G. und sein Adlatus Thorsten K. sollen laut Somogyi und Ebel in einer internen Chatgruppe der Gruppe S gewesen sein und planten an einem realen Treffen der Gruppe teilzunehmen. Die Anführer Somogyi und Ebel, die sich real und virtuell zwischen Bürgerwehren und Hooligans, Germanentümlern und Wehrsportgruppen bewegten, waren von den Hamburgern aufgrund ihrer „körperlichen Kampfstärke“ ziemlich beeindruckt. Martina Renner, Mitglied des Innenausschusses im Bundestag, schrieb im antifaschistischen Magazin Der Rechte Rand: „Somogyi und seine rechte Hand Ebel standen in Kontakt mit Thorsten K. und wollten außer ihm noch eine einstige Hamburger Türstehergröße anwerben, die schon vor Jahrzehnten im Umfeld einschlägiger Neonazi-Parteien auftauchte. Außerdem sei es um einen AfD-Kommunalpolitiker und Personenschützer aus dem Hamburger Umland gegangen, der ebenfalls bei diesen Demonstrationen in Erscheinung trat.“(5)

Wehrsport und „Bombe rein“

Thomas G. ist nicht nur Türsteher-Legende, sondern trainierte auch schon Mitglieder der neofaschistischen „Identitären“ im Haus der Hamburger Burschenschaft Germania in Wehrsport.(6) Thorsten K. unterstütze G. mehrfach als Ordner und Sicherheitsmann bei den MMW-Aufmärschen. Es gibt ein Foto der Hamburger Morgenpost (7), welches Thomas G., Thorsten K. (halbverdeckt rechts) und den Klu-Klux-Klan-Fan Bernd S.(8) (von hinten) im Gespräch mit dem Einsatzführer der Polizei zeigt. Laut seinem Facebook-Profil war Thorsten K. bei der französischen Fremdenlegion und macht aus seinem Rassismus und seiner Gewaltbereitschaft keinen Hehl. Migrant*innen beschimpfte er als „Affen und Glaubensschwachköpfe“, ein Bild mit Muslimen kommentierte er mit „Bombe rein, trifft kein verkehrten.“(Rechtschreibung im Original)
Gibt es also eine Gruppe von Terrorverdächtigen aus Hamburg und Umgebung, die schon seit Jahren bei genehmigten Nazi-Aufmärschen die Strippen ziehen und darüber Gleichgesinnte rekrutieren oder rekrutiert werden? Inzwischen mischt der Organisationskreis von MMW bei den Hamburger Querdenken-Aktionen mit.(9) G. antwortete in diesem Kontext jüngst auf die Aufforderung „Bewaffnete Euch“ mit der Aussage „bin in Hamburg dabei und viele meiner Kameraden/Freunde und Weggefährten. Ahoi!“(10)

Hamburger Bündnis gegen Rechts

 

-----------------------------------------------------------------------------------
1) https://www.der-rechte-rand.de/archive/7401/buergerwehr-rechtsterror-gruppe-s/
2)https://www.zdf.de/politik/frontal-21/rechtsextremismus-terrorverdaechtige-gruppe-s-vor-gericht-100.html
3) https://antifa-lg-ue.org/2020/02/15/razzia-gegen-mutmassliche-rechte-terrorgruppe/
4) https://www.abendblatt.de/hamburg/article226929563/Rechtsextreme-Demo-Merkel-muss-weg-Gegendemo-Michel-Hamburg-Polizei-Strassensperrung-Ost-West-Strasse.html
5) https://www.der-rechte-rand.de/archive/7401/buergerwehr-rechtsterror-gruppe-s/
6) https://www.zeit.de/hamburg/politik-wirtschaft/2017-02/identitaere-bewegung-hamburg-rechtsextremismus
7) https://www.mopo.de/hamburg/anmelder-der--merkel-muss-weg--demo-dieser-mann-oeffnet-dem-hass-die-tuer-31236974
8) https://www.keine-stimme-den-nazis.org/ueber-uns/pressemitteilungen/11-pressemitteilungen/6985-merkel-muss-weg-aufmarsch-abgesagt-wegen-razzia
9) https://www.buergerschaft-hh.de/parldok/dokument/74884/corona_leugner_innen_in_hamburg_bald_dresdner_verhaeltnisse.pdf
10) Detaillierte Recherchen zu MMW und den Hamburger Corona-Leugner*innen auch bei:
https://exif-recherche.org und https://twitter.com/antira_infohh

 

img 0066 1

Unsere früheren Aktivitäten findet Ihr im Archiv