Ab 05.09. jeden 1. Mittwoch in Hamburg - rechter Hetze entgegentreten! Kein Platz für Nazis und Rassist*innen
Demo Mi., 05. Dez. 2018 um 17:30 Uhr Hachmannplatz
+++ Mahnwache am Stadthaus +++ jeden Freitag +++ 17:00 - 18:00 Uhr +++
Petition unterschreiben
Misch Dich ein! AGR Aktiventreff
Treffen jede gerade Kalenderwoche Dienstag, 19 Uhr, Raum Kubus, Centro Sociale, Sternstr. 2, 20357 HH
Noch nicht einmal Aufklärung, Gedenken an Süleyman Taşköprü

"Das Restaurant Fischerhaus hat die Veranstaltung mit der SWG am 20.
November abgesagt, weshalb auch wir unsere Kundgebung morgen nicht
durchführen werden.

Wir danken allen, die durch ihr Engagement diese Veranstaltung der
extremen Rechten verhindert haben. Das Hamburger Bündnis gegen Rechts
wird auch in Zukunft wachsam die Aktivitäten extrem rechter
Vereinigungen in Hamburg verfolgen und bei Bedarf tätig werden."

Front HBgR 2018

 

Für Dienstag, den 20. November, lädt die rechte „Staats- undP1070424 1
Wirtschaftspolitischen Gesellschaft e.V.“ (SWG) zu einer Veranstaltung
mit dem geschichtsrevisionistischen Historiker Dr. Walter Post in die
Räumlichkeiten des Restaurants „Fischerhaus“ am St. Pauli Fischmarkt ein.

Post ist ein in rechten bis neonazistischen Kreisen beliebter Referent,
der mehrfach vor ehemaligen SS-Soldaten, Burschenschaftern, neurechten und extrem rechten Organisationen vortrug und in entsprechenden Publikationen veröffentlichte.

Eingeladen wurde Post vom Regionalverband der „Staats- und
Wirtschaftspolitischen Gesellschaft e.V.“, dessen Leiter seit Juli 2018
Miguel Venegas ist. Der geborene Bolivianer ist im Vorstand des
Kreisverbandes Harburg der AfD und kandidierte 2015 für seine Partei
erfolglos zur Bürgerschaftswahl. Diese Verbindung offenbart erneut, dass
die Abgrenzung der AfD von der extremen Rechten reine Lippenbekenntnisse sind.

Einer Veranstaltung mit einem Geschichtsrevisionisten, zumal in
unmittelbarer Nähe zu vielen linken und fortschrittlichen Projekten und
im alternativen Herzen der Stadt Hamburg gelegen, muss unser
entschiedener Widerstand gelten.

Das Hamburg Bündnis gegen Rechts ruft daher am 20.11. zu einer
Kundgebung vor dem Restaurant Fischerhaus auf. Das Restaurant war zuvor
bereits in einem offenen Brief dazu aufgefordert worden, das
Mietverhältnis mit dem rechten Verein zu kündigen.

Mit unserer Kundgebung wollen wir deutlich machen, dass extrem rechte
Vereine und rechte Mythen keinen Platz in Hamburg und St. Pauli haben.

Keine Räume für Geschichtsrevisionisten und extrem rechte Veranstaltungen!
Nicht auf St. Pauli, nicht in Hamburg – nirgendwo!

Kommt zur antifaschistischen Kundgebung:

Dienstag, 20. November 2018
17.30 Uhr
auf Höhe des Hauses Hamburger Fischmarkt 14, St. Pauli

Weitersagen und Vorbeikommen!

"Das Hamburger Bündnis gegen Rechts besteht aus einer Vielzahl an antifaschistisch orientierten Organisationen, Gruppen und Einzelpersonen. Wir haben uns zusammengeschlossen, um gemeinsam und solidarisch gegen extrem rechte, rassistische und antisemitische Äußerungen, Gewalttaten und Anschläge vorzugehen.

An unseren großen und erfolgreichen Bündnisdemonstrationen gegen neonazistische Umtriebe, Pegida und rechte Hetze beteiligten sich im Verlauf der letzten 10 Jahre und insbesondere im letzten Jahr immer wieder viele tausend Menschen aus unterschiedlichsten gesellschaftlichen und politischen Spektren.

Wie aus unserem Selbstverständnis deutlich wird, ist die Bekämpfung des Antisemitismus sowohl an den rechten Rändern als auch in der Mitte der Gesellschaft ein zentrales Anliegen unseres Bündnisses. Wer bei einer Demo gegen Rechts mit Schwerpunkt "Erinnerungspolitik" zwei Tage vor dem 80. Jahrestag der Pogromnacht mit anti-israelischen Transparenten auftritt, widerspricht diesem Anliegen grundsätzlich. Die Erinnerung an die Pogromnacht als Moment des Umschlags von Ausgrenzung und Stigmatisierung zu Verfolgung und Ermordung der jüdischen Bevölkerung kann kein Ort der Agitation gegen den Zufluchtsort von Jüdinnen und Juden sein.

Vor diesem Hintergrund verurteilen wir die antisemitischen Äußerungen und das Verhalten einer kleinen Gruppe von Teilnehmenden bei unserer vergangenen Demonstration am 7. November 2018 und fordern diese auf, künftig auf derartige Auftritte zu verzichten oder unseren Protestveranstaltungen fernzubleiben.“

HBgR

DANKE HAMBURG ### DANKE ANTIFA ### HAMBURG BLEIBT STABIL!

07.11 15  07.11 125

Auch an diesem Mittwoch wurde die MMW-Kundgebung der Rechten Hetzer wieder erfolgreich
mit mehr als 2.000 Menschen von lautstarkem Gegenprotest „begleitet“.

Nach dem „Ausfall“ der Kundgebung im Oktober sind die Nazis schon einem Monat früher als nötig
auf den, im Gegensatz zum Gänsemarkt wesentlich unattraktiveren und isolierteren, Dag-Hammarskjöld-Platz ausgewichen.

Zivilgesellschaftlicher Protest mit 10.000 Menschen im September, Dammtor „dichtmachen“ und die Aussicht auf einen breiten, kraftvollen und lautstarken Gegenprotest am 07. November haben 20181107 182820dafür gesorgt, dass die MMW-Kundgebung nur ein Häuflein von ca. 60 Pegida-AnhängerInnen, AfD-SympathiesantInnen, Hooligans und Menschen aus dem NPD-Umfeld versammeln konnte.

Wir bedanken uns bei allen, die den Gegenprotest gegen Hass und Hetze unterstützt haben – an unserer Demonstration „Mittwochs Gemeinsam Gegen Rechte Hetze“ haben sich mehr als 2.000 Menschen beteiligt.

Unser Dank geht auch nochmals an die RednerInnen, die in ihren Beiträgen
das Thema Gedenkpolitik – auch im Hinblick auf die Erinnerung an die Reichspogromnacht am 09. November 1938 - thematisch großartig eingebettet haben. Die einzelnen Redebeiträge werden wir zeitnah hier zum Nachlesen zur Verfügung stellen.
Redebeitrag von Thomas Ebermann

Unser solidarischer Dank geht ebenso an den Musikact „Lampedusa Moongroove“ die unseren Gegenprotest am Dammtor musikalisch so enthusiastisch unterstützt hat.

07.11 160

 

 Aus aktuellem Anlass und in Bezug auf unsere letzte PM vom 05.11.2018: „Wir brauchen eine humane Flüchtlings- und MigrantInnenpolitik. Deshalb wenden wir uns gegen die seit zwei Jahrzehnten andauernde Demontage des Asylrechts, gegen die rigorose Abschiebepolitik, gegen Ausgrenzung und Isolierung von Flüchtlingen durch Zwangsunterbringung in Lagern. Wir treten ein für das uneingeschränkte Asylrecht, Bleiberecht für Flüchtlinge sowie für gleiche Rechte und Bewegungsfreiheit für alle Menschen.“ möchten wir hierauf hinweisen #HoltFamilieAdzovicZurück alle weiteren Infos unter https://www.facebook.com/Rapfugees/

 

Für den 05. Dezember ist die nächste MMW-Kundgebung am Dammtor bereits angekündigt worden.

Wie gehabt, wir sehen uns jeden 1. Mittwoch –
ALLE AUF DIE STRAßE – KEIN FUSSBREIT DEN RASSISTINNEN!
Achtet auf aktuelle Infos!

Gemeinsam Gegen Rechte Hetze – Für eine solidarische Gesellschaft!


 

MITTWOCHS GEMEINSAM GEGEN RECHTE HETZE!

Hamburg bleibt stabil - das haben auch die Gegenproteste am 18.10. gegen einen Auftritt des AfD-Rechtsaußen André Poggenburg in Hamburg-Wilhelmsburg gezeigt ...

"Solidarity will win - Rassismus ist keine Option"

Für Mittwoch, den 7. November 2018 haben die Rechten ihre Anmeldung aufrechterhalten - lasst uns gemeinsam der MMW-Kundgebung der Rechten Hetzer am Dammtor, Dag-Hammarskjöld-Platz, entgegentreten und erneut dafür sorgen, dass ihre Hetzreden von uns lautstark übertönt werden -
Solidarität statt rechter Hetze - Keinen Fussbreit den Rassist*innen!

Seid laut, seid kreativ, bringt Eure Freunde mit!

Unsere Demonstration startet um 17:30 Uhr Mönckebergstr. 1 / Saturn HBH -
Demoroute über Mönckebergstrasse, Jungfernstieg, Gänsemarkt bis zum Kriegsklotz am Dammtor

Eingeladene Redner*innen zum Thema Erinnerungspolitik:

2. Generation VVN-BdA

Initiative für die Aufklärung des Mordes an Süleyman Taşköprü

Jugend gegen Rechte Hetze Bündnis

Thomas Ebermann / Publizist und Politiker

Ulli Hentschel / Stadthaus Initiative

Musikact Lampedusa Moongroove http://lampedusamoongroove.blogspot.com/

Wir sagen Tschüss Pegida. Solidarität statt rechter Hetze!
Wir sehen uns am 07.11. - alle auf die Straße!

 

MITTWOCHS GEMEINSAM GEGEN RECHTE HETZE!

Hamburg bleibt stabil - das haben auch die Gegenproteste am 18.10. gegen einen Auftritt des AfD-Rechtsaußen André Poggenburg in Hamburg-Wilhelmsburg gezeigt ...

"Solidarity will win - Rassismus ist keine Option"

Für Mittwoch, den 7. November 2018 haben die Rechten ihre Anmeldung aufrechterhalten - lasst uns gemeinsam der MMW-Kundgebung der Rechten Hetzer am Dammtor, Dag-Hammarskjöld-Platz, entgegentreten und erneut dafür sorgen, dass ihre Hetzreden von uns lautstark übertönt werden -
Solidarität statt rechter Hetze - Keinen Fussbreit den Rassist*innen!

Seid laut, seid kreativ, bringt Eure Freunde mit!

Unsere Demonstration startet um 17:30 Uhr Mönckebergstr. 1 / Saturn HBH -
Demoroute über Mönckebergstrasse, Jungfernstieg, Gänsemarkt bis zum Kriegsklotz am Dammtor

Eingeladene Redner*innen zum Thema Erinnerungspolitik:

2. Generation VVN-BdA

Initiative für die Aufklärung des Mordes an Süleyman Taşköprü

Jugend gegen Rechte Hetze Bündnis

Thomas Ebermann / Publizist und Politiker

Ulli Hentschel / Stadthaus Initiative

Musikact Lampedusa Moongroove http://lampedusamoongroove.blogspot.com/

Wir sagen Tschüss Pegida. Solidarität statt rechter Hetze!
Wir sehen uns am 07.11. - alle auf die Straße!

img 0066 1

Unsere früheren Aktivitäten findet Ihr im Archiv