Schon über 160 Unterstützer*innen! Aufruf jetzt unterschreiben!
Achtung: PEGIDA will es erneut versuchen, ab September Gänsemarkt! Wir werden da sein!!!!
+++ Mahnwache am Stadthaus +++ jeden Freitag +++ 17:00 - 18:00 Uhr +++
Petition unterschreiben
Misch Dich ein! AGR Aktiventreff
Treffen jede gerade Kalenderwoche Dienstag, 19 Uhr, Raum Kubus, Centro Sociale, Sternstr. 2, 20357 HH
Noch nicht einmal Aufklärung, Gedenken an Süleyman Taşköprü

Nachdem schon am vergangenen Mittwoch, dem Tag der Urteilsverkündung, über tausend Menschen #KeinSchlussstrich und Aufklärung in Hamburg gefordert haben, waren wir heute wieder mit 1.200 Teilnehmer*innen auf der Straße, um unsere gemeinsame Forderung: "Kein Schlussstrich im NSU-Komplex" lautstark und kraftvoll auf die Straße zu tragen!

Unsere Solidarität gilt den Opfern, deren Angehörigen und allen, die mit uns gemeinsam zusammenstehen – gegen das Vergessen, gegen Rassismus und für ein würdiges Gedenken, für eine solidarische Gesellschaft aller Menschen!

Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen!

Wir danken allen, die heute so zahlreich mit uns demonstriert haben!

Euer HBgR

Hier findet ihr die gemeinsame Pressemitteilung des Hamburger Bündnis gegen Rechts und der
Initiative für die Aufklärung des Mordes an Süleyman Taşköprü

und hier unsere Bildergalerie

 

Als Abschlussrednerin sprach Esther Bejarano mit einer beeindruckende Rede. Wir haben diese aufgenommen. Wer an der Demonstration nicht teilnehmen konnte, kann sich die Rede hier noch einmal anhören.

 

Am 11. Juli wird am Münchener Oberlandesgericht das Urteil gesprochen. Das Urteil in München darf zu keinem Schlussstrich unter dem NSU-Komplex werden. Deshalb wollen wir am Tag der Urteilsverkündung um 18 Uhr in Hamburg-Altona auf die Straße gehen. Nach einer längeren Kundgebung werden wir eine kurze Strecke gemeinsam durch Altona demonstrieren. Am Samstag nach der Urteilsverkündung wird eine Demonstration des Hamburger Bündnis gegen Rechts durch die Hamburger Innenstadt ziehen.

11. Juli - Kundgebung und Demo
Alma-Wartenberg-Platz (Altona) ab 18 Uhr

Kundgebung parallel zu den bundesweiten Aktionen am Tag der Urteilsverkündung um 18 Uhr auf dem Alma-Wartenberg-Platz, in Altona. Nach der Kundgebung wird am Tatort, in der Schützenstraße, wo Süleyman Taşköprü ermordet wurde, im Gedenken an Süleyman Taşköprü und andere NSU-Ofer eine Gedenkveranstaltung
durchgeführt.

14. Juli - Demonstration kein schlussstrich
Hansa-Platz (St. Georg) ab 14 Uhr

große Bündnisdemonstration am Samstag nach der Urteilsverkündung durch die Hamburger Innenstadt. Mit dieser Demonstration, die um 14 Uhr am Hansaplatz in St. Georg beginnt, wollen wir deutlich machen, dass mit der Urteilsverkündung kein Schlussstrich unter die Auseinandersetzung mit dem NSU-Komplex gezogen werden darf. Aufruf des HBgR hier lesen
Aktionen nach der Urteilsverkndung Hamburg foderung02 foderung03 forderung05Kundgebung und Demonstrationen sind Teil der
bundesweiten #KeinSchlussstrich Aktionen.

Wir laden euch herzlich ein, an beiden Aktionen teilzunehmen und unsere Forderungen zu unterstützen!
Mobilisiert gerne Freundinnen und Freunde!

Solidarische Grüße
HBgR 

Das HBgR unterstützt den Aufruf & die Mahnwache am Stadthaus der "Initiative Gedenkort Stadthaus"

Stadthaus Flyer 2

*Neue Fragen zum Gedenkort Stadthaus*

hier könnt ihr die online Petition unterzeichnen

Termine Stammtischkmpfer innen 2018 2. Halbjahr

Veranstaltungen und Vorbereitungen auf die
UrteilsverkündungTag X Hamburg

Die Forderungen für die Aufklärung des Mordes an Süleyman Taşköprü können weiterhin unterstützt werden

 

Versäumnisse benennen, Aufklärung durchsetzen, Rassismus entgegentreten

Im Frühsommer wird voraussichtlich das Urteil im NSU-Prozess gegen Beate Zschäpe und vier weitere Angeklagte in München fallen. Wir sind auch nach viereinhalb Jahren und über 400 Verhandlungstagen der Meinung, dass die Aufklärung durch den Prozess vollkommen ungenügend bleibt und es keinen Schlussstrich im NSU-Komplex geben darf. Die Überlebenden des Naziterrors und die Angehörigen der zehn durch den NSU ermordeten Menschen fordern weiterhin Aufklärung, weil auch der Prozess von Beginn an weder das Umfeld des NSU noch die staatlichen Verstrickungen in diese Szene beleuchtete.

Einseitige Ermittlungen und fehlende Aufklärung gibt es auch in Hamburg

Die Opfer und ihre Angehörigen werden allein gelassen

Solidarität bedeutet:

  • Vollständige Aufklärung über das NSU-Netzwerk sowie seine staatliche Verstrickung
  • Auch Hamburg braucht einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss
  • Solidarität mit den Opfern des NSU und deren Angehörigen – Entschädigung und Entschuldigung
  • Institutionalisierter Rassismus muss erkannt und beseitigt werden
  • Heute sind die AfD und ihr völkisches Umfeld der Nährboden für rechte Gewalt – sie müssen entschlossen bekämpft werden
  • Keinen Schlussstrich - Das Problem heißt Rassismus

Demonstration am Samstag nach dem NSU-Urteil

hier geht es zu unserem Aufruf

zur Website der Initiative für die Aufklärung des Mordes an SüleymanTaşköprü kommt ihr hier

Euer HBgR

 

img 0066 1

Unsere früheren Aktivitäten findet Ihr im Archiv