Zoff um dubiose Stiftung Herr Anton, das Hamburg-Haus und die AfD
Mopo, Mike Schlink und 
Olaf Wunder 


Sie bezeichnet sich als überparteilich, doch derzeit macht die „Gisela und Dr. Fred Anton Stiftung“ als mutmaßliche Tarn-Organisation der AfD von sich reden. Die Rechtspopulisten hatten zuletzt Probleme, Räume im Bürgerhaus Wilhelmsburg anzumieten. Deshalb übernimmt nun offenbar die Stiftung diese Aufgabe – das sorgt für Zoff.
Das Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus“ ruft für Dienstagabend um 18 Uhr zur Demo vor dem Hamburg-Haus am Doormannsweg (Eimsbüttel) auf – knapp 1000 Personen haben bereits ihr Interesse bekundet. Laut Bündnis soll die AfD seit Anfang Januar über die ominöse Stiftung monatliche Vortrags- und Diskussionsrunden im Hamburg-Haus veranstalten. Das Bezirksamt Eimsbüttel zeigt sich als Vermieter überrascht. Dort wusste nämlich niemand, dass es bei der Veranstaltungsreihe ausschließlich um AfD-Politik geht.
Weiterlesen