Aufruf +++ Zeit zu handeln: Keinen Raum der AfD +++ jetzt unterschreiben
Barmbek sagt nein: kein Naziladen in der Fuhle
Kommt zu den Mahnwachen, jeden Di.+Do. 17-19 Uhr, Sa. 11-13 Uhr, Fuhlsbüttler Str. 257
Noch nicht einmal Aufklärung, Gedenken an Süleyman Taşköprü
Demonstration & Konzert / 14.30 Uhr Hachmannplatz

DANKE An EUCH!
Neuer Rekord: über 2.000 sind mitgelaufen!

Super Stimmung! Kaum Regen!
Es hat Spaß gemacht!
Wir sehen uns wieder 2017!

Alle auf die Straße! Fight Fascism!

  

 

  

       

 

  
 

 

   

 

 

 

 

Zeigt Flagge gegen Rassismus und Faschismus!
Meldet Euch noch an und lauft mit!

Schon 1.200 Anmeldungen!  jetzt anmelden und mitlaufen!!!


Der 5. Lauf gegen Rechts findet am
Sonntag, den 29. Mai 2016,
wieder an der Außenalster statt.
Start ist um 10 Uhr auf der Grillwiese am Schwanenwik.
Mit dem Lauf gegen Rechts (7,4 km links rum um die Alster) wollen wir gemeinsam ein Zeichen setzen – ein Zeichen gegen Fremdenhass und Faschismus. Die bei dieser Veranstaltung gesammelten Gewinne gehen in voller Höhe als Spende an das Hamburger Bündnis gegen Rechts. Wir wollen damit dessen wichtige Arbeit unterstützen, denn der Kampf gegen den Faschismus kostet nicht nur Kraft und Mut, sondern auch Geld. Unter anderem werden die Spendengelder auch für die Mobilisierung gegen den "Tag der deutschen Zukunft" der Neonazis in Dortmund am 4.6.2016 genutzt. 

  Zur Anmeldung geht es hier!

Alle auf die Straße! Fight Fascism!
 

Das Hamburger Bündnis gegen Rechs unterstützt den Aufruf von Recht auf Stadt – Never mind the papers und nehmen am 28. Mai an der Parade teil.

28. Mai: Parade und Publik-Hearing: Beyond Welcome - Eine andere Planung ist möglich!

Paradenbeginn um 14 Uhr Karolinenplatz/ Messehallen
Public hearing ab 16 Uhr Axel Springer Platz

Hamburg hat ein „Flüchtlingsproblem“? Nein, Hamburg hat ein Wohnungsproblem. Jahrzehntelang haben Immobilienentwickler*innen und Politiker*innen unsere Städte behandelt, als lebten in ihnen hauptsächlich Gutverdienende, als hätten Menschen mit kleinem Einkommen und Obdachlose kein Recht auf Stadt und als könnten die weltweiten Fluchtbewegungen Europa nicht erreichen. Die Flucht von über eine Million Menschen nach Deutschland vor Krieg, Armut und Terror hat deutlich gemacht, dass diese Stadtplanung verantwortungslos ist. Plötzlich wird klar, dass eine Politik, die immer „Ghettoisierung“ wittert, wenn es um Sozialwohnungen geht, an den historischen Herausforderungen unserer Zeit scheitert.

gesamter Aufruf hier

Einladung

der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) e. V. Hamburg zu unseren Veranstaltungen
am 7. und 8. Mai 2016

Flyer hier zum Download
Programm hier

Am 8. Mai 1945 war nahezu ganz Europa von Faschismus und Krieg befreit. Wir verdanken den Widerstandskämpferinnen und Widerstandskämpfer und den Streitkräften der Anti-Hitler-Koalition die Chance eines Lebens in Freiheit und Vielfalt. Das wollen wir feiern, aber auch  an die Opfer erinnern, und uns stark machen gegen heutige Kriegstreiber, Rassisten, Neonazis und Nationalisten.

Sonnabend, 07. Mai, 14.00 Uhr

SZENISCHER STADTRUNDGANG AUF DEN SPUREN VON VERFOLGUNG UND WIDERSTAND

Der Rundgang führt zum "Fest der Befreiung" in den Wallanlagen
(Planten un Blomen)

Veranstalterin: AG „8. Mai, Hamburg"

stadtrundgang 2016

In diesem Jahr wollen wir das Gängeviertel zum Schwerpunkt unseres Erinnerns machen. Die Hamburger Gängeviertel hatten in der Zeit vor dem Faschismus den Ruf, die roten Hochburgen der Arbeiter*innenbewegung zu sein. Diffamiert als Brutstätten der Kriminalität, des Lasters und der politischen Subversion. Bei allen Schwierigkeiten, denen sich die Bewohner*innen in ihrem Leben ausgesetzt sahen, waren sie auch Hochburgen des Zusammenhalts und der gegenseitigen Hilfe. Viele leisteten hier Widerstand gegen die kommenden braunen Herren und ihre Steigbügelhalter im aufkommenden Faschismus. Kein Nazi kam aus diesen Vierteln unbeschadet wieder hinaus. Wir wollen diesen Widerstand, dieses Widerständige in Erinnerung rufen, aber nicht als Selbstzweck.
Wie Esther Bejarano, Überlebende des Faschismus und eine der Mitwirkenden am Rundgang, betont: „Wir müssen aufstehen gegen den Rassismus, wir müssen uns alle gemeinsam gegen die Neonazis und die rechten Populisten wehren. Hier bei uns, in Europa und überall in der Welt. Die Egoisten und die Rassisten dürfen nicht die Oberhand bekommen.“

 

Sonnabend, 07. Mai , ab 16.00 Uhr

FEST DER BEFREIUNG

Ort: Hamburger Wallanlagen, bei der Minigolfanlage,

gegenüber der Eisbahn (Nähe Ausgang „U-St. Pauli")

Sonntag, 8. Mai 2016

8. MAI 1945 – TAG DER BEFREIUNG

Das Vermächtnis weitertragen

http://hamburg.vvn-bda.de/category/8-mai/

Am Donnerstag den 28. April 2016 soll der neofaschistische Publizist Richard Melisch in den Räumen des Restaurants „Traditionshaus Lackemann“ zum Thema „Quo vadis, USA?“ referieren. Der Österreicher Melisch ist seit vielen Jahren als Autor und Referent für die extreme Rechte als angeblicher Experte für Fragen der internationalen Politik und der Globalisierung tätig und trittt auch regelmäßig bei NPD-Gliederungen auf. Unseren offenen Brief an den Vermieter findet Ihr hier .

Wir fordern:

-    Sofortige Absage der Veranstaltung mit Richard Melisch
-    Die Kündigung weiterer geplanter Veranstaltungen der SWG
-    Die Gelder, welche aus Vermietungen an die SWG eingenommen wurden, an eine humanitäre Organisation, z.B. zur Unterstützung von Geflüchteten zu spenden.

Hamburger Bündnis gegen Rechts

Rassismus bekämpfen – Nazis stoppen!

Mehr als 400 Menschen gingen in Buchholz auf die Straße, um gegen die Nazikundgebung in Buchholz zu demonstrieren. Bericht der Kreiszeitung hier


Für Sonntag, den 3. April hat die die sog. Bürgerbewegung Nordheide für 14 Uhr eine Kundgebung unter dem rassistischen Motto „Asylflut stoppen“ in der Buchholzer Fußgängerzone angemeldet. Die Bürgerbewegung Nordheide ist ein Versuch der Neonazi-Kameradschaft AG Nordheide,  Rassist*innen abseits der Neonaziszene anzusprechen. Seit drei Jahren versuchen die Neonazis der AG Nordheide mit spontanen Aktionen und Störungen von Infoveranstaltungen gezielt im bürgerlichen Spektrum rechte Propaganda zu verbreiten.

Gegenproteste sind geplant ab 13 Uhr in der Buchholzer Innenstadt. Eine Gegendemonstration zur Kundgebung der Neonazis am Sonntag im Buchholzer Zentrum soll auf dem Peets Hoff (Platz hinter der Buchholz Galerie) stattfinden – unter dem Motto „Buchholz zeigt Gesicht“.

Besondere Brisanz erhält die Nazikundgebung auch dadurch, dass die Nazis sich in unmittelbarer Nähe zum örtlichen Gedenkstein für die Opfer des deutschen Faschismus versammeln wollen. Da hat kein Nazi was verloren und dieser Platz sollte ein Treffpunkt für uns sein...

Züge aus Hamburg fahren ab um 12:15 Uhr und 12:38 Uhr. Ein gemeinsamer Anreisetreffpunkt in Hamburg ist uns noch nicht bekannt.

Achtet auf aktuelle Infos.

Kommt am Sonntag ab 13 Uhr in die Buchholzer Innenstadt!
Keine Nazi-Kundgebung in Buchholz!
Refugee welcome!

Weitere Infos:
https://linksunten.indymedia
ttps://buchholzblog.wordpress.com

https://antifa-lg-ue.org

Hintergrundinfos:
http://www.bnr.de
https://buchholzblog.wordpress.com/2016/03/29/

 

img 0066 1

Unsere früheren Aktivitäten findet Ihr im Archiv